ANEKDOTEN

 

Katastrophen und andere Unterhaltungen

 

Am Abend saß Familie Kandl gern beisammen.

Man musizierte, nicht nur auf dem Klavier; auch Deckel, Gläser, Töpfe, Waschrumpeln und Glocken kamen zum Einsatz. Tante Hermine hatte eine spezielle Funktion: Sie bediente den Paschaffen, einen Plüschaffen, dessen Tschinellen mit Batterien betrieben wurden.

Bevorzugt wurden kleine Dramen, Szenen mit Verkleidungen aufgeführt.

Das Lieblingsstück war „Titanic“.

Der Kapitän (mein Bruder Leo): „Wir müssen das blaue Band erreichen und schneller fahren. Offizier, legen Sie Steine auf die Ventile.“

Erster Offizier (ich): „Aja, Sir, Steine auf die Ventile! –“

Programmgemäß ging die ganze Familie jeden Tag mit Mann und Maus unter.

Katastrophen waren beliebt, weil sie gut von Schmutz, Enge und Kälte ablenken und Arm und Reich gleichermaßen treffen.

Eines Abends las meine Mutter vor: „Der Vulkan bricht aus, glühendes Magma fällt in den Pazifik, die Erde bebt, der Himmel verdunkelt sich, ein Grollen aus den Tiefen der Erde …“

In diesem Moment hörte man Lärm aus der Küche: Die Bodenpasta, die mein Vater kochte, war explodiert.

Johanna Kandl