JOHANNA KANDL

Geboren in Wien, lebt und arbeitet in Wien und Berlin.
Arbeitet im Bereich Recherche und Dokumentation in den Medien Malerei und Video. Der Fokus der letzten Jahre liegt auf historischen und zeitgenössischen Malmaterialien. Seit 1997 Zusammenarbeit mit Helmut Kandl, vor allem bei partizipativen und Rechercheprojekten.

Ausbildung & Lehrtätigkeit
1972 Matura
1972–1977 Konservierung und Technologie an der Akademie der bildenden Künste Wien; Diplom 1977
1977–1980 Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Wolfgang Hollegha); Diplom 1980
1979–1980 Malerei an der Universität der Künste Belgrad (Prof. Radenko Mišević);
Diplom 1980
2005–2013 Professorin für Malerei an der Universität für angewandte Kunst Wien

Stipendien & Auszeichnungen
2000 Würdigungspreis für bildende Kunst, Land Niederösterreich
1995 Preis der Stadt Wien

Projekte & Ausstellungen (Auswahl)
2021
Mapping Painting, Kunsthaus Graz (p, hj)
Viva Archiva, Landesgalerie Niederösterreich, Krems, AT (p, hj)
Werterauschen, Schloss Biesdorf, Berlin
VIENNA BIENNALE FOR CHANGE 2021 – Planet Love. Klimafürsorge im digitalen Zeitalter, MAK, WienSTEIERMARK SCHAU: was sein wird, Kunsthaus Graz (hj)
Vom Haben und Teilen, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig, DE(hj)
Ganz anders gleich – Kunst aus Deutschland und Österreich, Galerie Crone, Berlin (hj)
The Essl Collection, Albertina modern, Wien

2020
Folklore, Centre Pompidou Metz, MUCEM, Marseille, F (j)
Resistenta, Galerie Jochen Hempel, Leipzig, DE (j, p)

2019
Material. Womit gemalt wird und warum, Belvedere, Wien (j, p)
Stoff, Galerie Christine König, Wien / Vienna (mit Anna Witt) (j)

2018
Glück auf, Kunsthaus Nexus, Saalfelden, AT (hj, p)

2017
Bilder der Sprache – Sprache der Bilder, Dom Museum Wien (j)
Material Touch, Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien (hj, p)
Der Koch, die Malerin und die Alchimie, Kunstraum Weikendorf, AT (hj, p)
Phantastischer Kapitalismus, Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien (hj)
Spiegelnde Fenster. Reflexionen von Welt und Selbst, 21er Haus, Wien (j)
Kapitalströmung, Kunsthalle Tübingen, DE (j)
Stadt in Bewegung – Zum Abschied eines Logistik Areals, Tracing Spaces Projektraum Nordwestbahnhof, Wien (hj)
Copy/Paste, Azad Art Gallery, Teheran (hj)
Studio, Dom Museum Wien / Vienna (j)

2016
Disappearing Things, Belgrade City Museum (j)
The Turn, Kunstraum Niederösterreich, Wien / Vienna (hj)
Verfolgt, beraubt, vertrieben, < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst, Graz (hj)

2015
Politischer Populismus, Kunsthalle Wien (j)
Konkrete Kunst, Essl Museum, Klosterneuburg, AT (j, p)
Into the City, Wiener Festwochen (hj)
Magic Carpet, Galerie Kisterem, Budapest (j, p)
Die 80er Jahre, MUSA, Wien / Vienna (j)
What Was Documentary Is Now Something Else, Österreichisches Kulturforum Prag / Fotograf Gallery, Prag (hj)

2014
Meeting Points 7. Zehntausend Täuschungen und hunderttausend Tricks, 21er Haus, Wien (j)
Glückssache, VW Kraftwerk, Wolfsburg, DE (j)
Guter Stoff, Galerie Andreas Binder, München (j, p)
Die andere Sicht, Essl Museum, Klosterneuburg, AT (j)

2013
MOBILITÄT III. Geld, Fotogalerie Wien / Vienna (hj)
… liberty and the pursuit of happiness, Galerie Zimmermann­Kratochwill, Graz (hj, p)
Sehnsucht Ich, Sammlung Essl, Klosterneuburg, AT (j)
Mit Vorsatz, Wandmalerei Literaturpassage im MuseumsQuartier, Wien (hj)
Wir holen uns das Goldene Vlies, Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz (hj, p)
The Collection as a Character / The Character of a Collection, M HKA – Museum of Contemporary Art, Antwerpen, BE (j)
Maria breit den Mantel aus …, Galerie im Körnerpark, Berlin (hj, p)
De Colline en Colline – Art et Citoyen, Chenini, TN (hj)

2012
You only live twice, Camera Austria, Graz (hj, p)
What happened to God?, Halle 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Leipzig, DE (hj)
L’Éducation de Rosette – Bertha von Suttner und der Kaukasus, Schloss Harmannsdorf, AT (hj)
Wunder, Kunsthalle Krems, AT (hj)

2011
Tolerabilis, Toskanische Säulenhalle im Zeughaus, Augsburg, DE (hj)
Zonen_prekär, Kunstsaele Berlin (hj)
Untold Stories, SOKÓŁ Malopolska Culture Centre, Nowy Sącz, PL (hj)
Wunder, Deichtorhallen, Hamburg (hj)
Other Possible Worlds, neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin (j)

2010
Serbia – Frequently Asked Questions, Austrian Cultural Forum, New York (j)
Viel Glück und Erfolg, Städtische Galerie Nordhorn, DE (hj)
Glück & Co, Galerie Altnöder, Salzburg (hj, p)
Over the Counter, Kunsthalle Budapest (hj)

2009
Marienbaum, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich, Herrnbaumgarten, AT (hj, p)
Wächterhaus, Aflenz an der Sulm, AT (hj, p)
The Missing Guardian, Christine König Galerie, Wien (j)

2008
Experimenta Folklore, Frankfurter Kunstverein, DE (hj)

2007
The Painting of Modern Life: 1960s to Now, Hayward Gallery, London (j)
Volksgarten. Die Politik der Zugehörigkeit, Kunsthaus Graz (hj)
Geography is dead, Dortmunder Kunstverein, DE (hj, p)

2006
Kämpfer, Träumer & Co, LENTOS Kunstmuseum Linz (hj, p)
Zurück zur Figur – Malerei der Gegenwart, Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München / Munich (j)
Academy, M HKA – Museum of Contemporary Art, Antwerpen, BE (j)
How to Do Things? – In the Middle of (No)where …, Kunstraum Kreuzberg / Bethanien, Berlin (hj)

2005
Ajnstajn, Novi Sad, Einstein Forum, Potsdam, DE (hj)

2003
Kämpfer für’s Glück, Kunstverein Ulm, DE (j, p)
9th International Cairo Biennale, EG (j)

2002
Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig, DE (j, p)
Uncommon Denominator, Massachusetts Museum of Contemporary Art, North Adams, US (j)
PAINTING ON THE MOVE: Nach der Wirklichkeit, Kunsthalle Basel, CH (j)

2001
Your Way to the Top, museum in progress (in Kooperation mit der Arbeiterkammer Wien), Wien (hj, p)

1999
Johanna Kandl, Secession, Wien (j, p)

j = Johanna Kandl
hj = Helmut & Johanna Kandl
p = Einzelausstellung / solo show

Geförderte Rechercheprojekte
2011–2014 Bertha von Suttner: Wir holen uns das Goldene Vlies, Bertha von Suttners Jahre in Georgien / Bertha von Suttners Years in Georgia; Bertha’s Vaudeville, ein Projekt über Bertha von Suttners Vaudeville L’Éducation de Rosette (AT, GE)
2007–2012 Storyteller (Storist) (AT)
2008/2009 Marienbaum, ein Projekt über Marienwallfahrten (AT)
2005 Ajnstajn, Novi Sad, Einstein Forum Potsdam, Berlin (hj)
2000/2001 Laa/Znaim – 2 Städte an der Thaya, AT/CZ (hj, p)

Publikationen
2019 Material. Womit gemalt wird und warum, Stella Rollig, Johanna Kandl (Hg.), Ausst.-Kat. Belvedere, Wien
2015 Johanna Kandl. Konkrete Kunst, Ausst.-Kat. Essl Museum – Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg
2012 STORIST. Helmut & Johanna Kandl, Rainer Iglar, Michael Mauracher (Hg.), Fotohof Salzburg
2009 Marienbaum. Helmut & Johanna Kandl, Rainer Iglar, Michael Mauracher (Hg.), Fotohof Salzburg
2006 Kämpfer, Träumer & Co. Johanna Kandl, Helmut Kandl, Helmut & Johanna Kandl, Stella Rollig (Hg.), Ausst.-Kat. LENTOS Kunstmuseum Linz
2004 Speaking in public. Johanna Kandl, Ausst.-Kat. Christine König Galerie, Wien
2003 Kämpfer für’s Glück, Christine König Galerie, Wien (Hg.), Ausst.-Kat. Kunstverein Ulm
1996 Immobilien und Realitäten, Johanna Kandl (Hg.)
1995 Johanna Kandl. Geschlossene Gesellschaft, Ausst.-Kat. Salzburger Kunstverein
1994 Arbeitszeit, Galerie Knoll, Wien (Hg.)
1993 Johanna Kandl. Akte / Nudes, Ausst.-Kat. Galerie Knoll, Wien
1993 Johanna Kandl. Portraits, Ausst.-Kat. Galerie Knoll, Wien

Texte
— Miroslav Haľák, „Die Zeichen des material turn“, in: Material. Womit gemalt wird und warum, Stella Rollig, Johanna Kandl (Hg.), Ausst.-Kat. Belvedere, Wien, 2019
— Andreas Spiegl, „Mapping painting: das doppelte Motiv“, in: Material. Womit gemalt wird und warum, Stella Rollig, Johanna Kandl (Hg.), Ausst.-Kat. Belvedere, Wien, 2019
— Günther Oberhollenzer, „Johanna Kandl im Gespräch mit Günther Oberhollenzer“, in: Johanna Kandl. Konkrete Kunst, Ausst.-Kat. Essl Museum – Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg, 2015
— Michaela Nagl, „Che Guevara auf der Alm – Notizen zu einigen Videos von Helmut und Johanna Kandl“, 2015
— Matthias Reichelt, „Den Umbrüchen auf der Spur: Die Bilderzählungen von Helmut und Johanna Kandl“, in: Camera Austria 132/2015
— Walter Seidl, „Helmut & Johanna Kandl – Partizipatorische Projekte zur Eingliederung sozialer Prozesse“, in: Kämpfer, Träumer & Co. Johanna Kandl, Helmut Kandl, Helmut & Johanna Kandl, Stella Rollig (Hg.), Ausst.-Kat. LENTOS Kunstmuseum Linz, 2006
— Andreas Spiegl, „So weit das Auge reicht… / so weit die Hand reicht …“, in: Johanna Kandl, Ausst.-Kat. Secession, Wien, 1999