Helmut & Johanna Kandl
LA COULEUR BLEUE, 2013, Sidi Bou Saïd, Tunis
Ein Beitrag zum Projekt De Colline en Colline – 24H ART CONTEMPORAIN

Wer sagt, welche Farbe etwas haben soll?

Warum sind in Österreich viele Türen grün, viele Fassaden mit Schönbrunner Gelb gestrichen?

Wieso gibt es in Serbien ein ganz bestimmtes dominierendes knalliges Hellgrün, während vor den griechischen Lokalen blaue Sessel stehen?

Wie lange ist das schon so?

Wie waren die Türen, Fenster und Sessel gestrichen, bevor das billige Blau im 19. Jahrhundert auf den Markt kam, nachdem Blau viele Jahrhunderte lang eine extrem teure Farbe gewesen war, mit Gold aufgewogen?

In Sidi Bou Saïd war es der Maler und Bankier Erlacher, der auf eine Verordnung bestand, der gemäß alle Balkone und Fenster blau gestrichen wurden.

(Übrigens – man findet im Lexikon auch eine Farbbezeichnung Erlacher Blau.)

Ein Teil des blau gestrichenen Geländers des Café de Nattes wurde von Johanna für einen Tag orangefarben gestrichen. Dieses Café hatten Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet auf ihrer Reise nach Tunis 1914 besucht.